Operation Romulus – Das Geheimnis der verschwundenen Nazi-Elite by Carsten Zehm

Operations Romulus

Klappentext / Inhalt

„In unserer Zeit, Junge“, hatte der alte Mann gesagt, „ist es wichtig – überlebenswichtig – niemanden zu trauen.“

Der Deutsch-Norweger Johann Göbbs tut gut daran, sich an die Maxime seines Großvaters zu halten: Traue niemandem! Als Spion der Alliierten während der Wirren des zu Ende gehenden 2. Weltkrieges dient er als Angehöriger der Luftwaffe im Reichsluftfahrtministerium  – ständig in Gefahr, entlarvt zu werden. Sein Auftrag: Informationen über ein geheimes Projekt der Nazis zu sammeln. Dafür muss er tief in deren verhasste Strukturen vordringen. Das Geheimprojekt nördlich von Berlin – ein neuer Flugzeugtyp – entpuppt sich aber nur als Anfang von etwas noch Größerem, etwas, das die sich andeutende Nachkriegsordnung grundsätzlich in Frage stellen könnte.
Wohin verschwinden die Flugzeuge? In die legendäre Alpenfestung? Haben sie etwas mit dem rätselhaften Verschwinden hochrangiger Mitglieder der Nazi-Elite zu tun?
Bald schon verschwimmen die Grenzen zwischen Freund und Feind. Kann Johann seine Überzeugung für das größere Wohl opfern?

In seinem neuesten Roman vermischt Carsten Zehm gekonnt Vergangenheit mit Fiktion, Agentengeschichten mit Romanze und schafft so einen fesselnden Geheimagententhriller.

Quelle: (Klappentext, acabus-verlag.de)

Handlung:
Johann Göbbs, ein Spion der Alliierten, dient im zum Ende gehenden 2. Weltkrieg als Angehöriger der Luftwaffe im Reichsluftfahrtministerium. Der ständigen Gefahr des Auffliegens ins Auge blickend soll er sich Informationen über ein geheimes Projekt der Nazis aneignen. Doch Göbbs kann  nicht erahnen, was dieses Geheimprojekt verbirgt und was es alles mit sich bringt ….

Meine Einschätzung

Geschichte. Geschichte war schon immer eins meiner Lieblingsunterrichtsfächer und besonders die deutsche Geschichte fand ich immer spannend und unglaublich interessant, sodass ich mir auch in meiner Freizeit Wissen angeeignet habe. Dabei werfen beide Weltkriege große dunkle Schatten über die Geschichte der Deutschen, die bis heute hin noch nicht vollständig aufgearbeitet sind. Besonders der zweite Weltkrieg, der so schwerwiegend, menschenverachtend und zerstörerisch war sowie die Politik, die zu dessen Ausbruch geführt hat, sind heute noch immer Warnzeichen für alle Bürger, es niemals mehr so weit kommen zu lassen.

Wer fragt sich nicht, was gerade mit den Nazis aus der Oberschicht passiert sind, die fliehen konnten? Wie konnten sie fliehen? Hatten sie Hilfe? Wohin sind sie geflohen? Wer hat sie aufgenommen? Wurden sie für ihre Taten bestraft oder haben sie ein komplett neues Leben anfangen dürfen? Sind sie jemals unter falschen Namen zurückgekehrt? Fragen über Fragen, die sich wohl viele stellen und durch Historiker und sogenannte „Nazijäger“ auch teilweise aufgeklärt werden. Auch Carsten Zehm hat in seinem Thriller das nahende Ende des Zweiten Weltkrieges aufgegriffen und mit Fakten und viel Fantasie eine Möglichkeit der Flucht der Nazi-Elite und die Reaktion der Alliierten nach Kenntnis des Verschwindens konstruiert. Durch die Augen des Protagonisten Göbbs lässt er den Leser wahrhaftig den Krieg und das Leben als Agenten am eigenen Leib spüren. Die wirklich ausführlich und detaillierten Beschreibungen der Orte, Handlungen etc. zeigt deutlich, was für eine intensive und sehr gute Recherche in diesem Thriller steckt und veranschaulicht das Geschehen wie ein guter Kriegsfilm. Man erhält wahrhaftig viel Hintergrundwissen u.a. auch technische Informationen. Aufgrund der Fülle dieser Information, die wortgewandt in eine interessante und lehrreiche Story umgesetzt wurden, zog es an manchen Stellen dann etwas in die Länge. Dennoch wusste der Autor mit Überraschungen, Wendungen und Action die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser am Ball bleiben zu lassen. Besonders gut gefiel mir der umfassende Einblick in die Luftwaffe (auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob alles Technische fehlerfrei wiedergegeben ist) und in historische Fakten, die mir aus meiner Schulzeit oder eigener Recherche nicht bekannt waren.

„Operation Romulus“  überzeugt allerdings nicht nur mit einer gut recherchierten und tollen Story und einem außergewöhnlich bild- und lebhaften Erzählstil, sondern auch mit einer hervorragenden Ausarbeitung der  Charaktere. Jede Person ist individuell mit all ihren Schwächen und Stärken gezeichnet worden und besonders im Auftreten der Militärangehörigen wird die grobe und harte Umgangsweise mit Mitmenschen verdeutlicht. Natürlich hat der Autor aber seinen Hauptaugenmerk auf seinen Protagonisten gelegt und seine Gefühle und Gedanken dem Leser greifbar gemacht. Dem Autor ist dabei sehr gut gelungen zu veranschaulichen, in welche Gefahren sich Doppelagenten jeden Tag aufs Neue begeben, auch wenn ich es schon etwas fragwürdig, dass ein Mensch so viel Glück haben kann wie der Agent Johann Göbbs. Die Dialoge mit der Stimme seines Großvaters haben diesem Thriller Charme und Humor verliehen. Und ein Spruch, der auch eine gewisse Zeit lang mein Lebensmotto war, ist auch hier genannt: „Traue niemanden!“

Fazit / Wertung

Carsten Zehm hat mit „Operation Romulus“ ein Thema aufgegriffen, über das nicht wirklich leicht zu schreiben ist. Ich stelle es mir schon als eine Herausforderung vor, Fakten und Tatsachen richtig wiederzugeben und sie in eine fiktive Geschichte einzubinden.  Dies ist hier dem Autor aber sehr gut gelungen. Dieser Thriller unterhält nicht nur, sondern lehrt und klärt den Leser auf. Mich persönlich hat „Operation Romulus“  zum Nachforschen genannter Fakten angeregt und hallt immer noch nach. Ich kann daher dieses Buch mit bestem Gewissen empfehlen.

Ich vergebe 8  skull-and-crossbones-fake-tattoos-j-e1521932203637von 10 skull-and-crossbones-fake-tattoos-j-e1521932203637

Info:
Meine Wertungspunkte vergebe ich in Totenköpfen von 1-10, wobei 1 sehr schlecht und unterhaltsam und 10 entsprechend sehr empfehlenswert und unterhaltsam ist.

Zu guter Letzt bedanke ich mich recht herzlich bei Carsten Zehm für die Zurverfügungstellung eines Rezensionsexemplars und dem damit mir gegenüber entgegengebrachten Vertrauen.
Diese Tatsache beeinflusst aber in keinster Weise mein persönliches Leseempfinden.

 

Produktinformation

  • Broschiert: 488 Seiten
  • Verlag: Acabus Verlag; Auflage: Originalausgabe (25. September 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3-86282-497-7
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 3,8 x 21,1 cm
  • Preis: 18,00 €

Quelle: (Amazon, acabus-verlag)

Über den Autor

Carsten Zehm
Carsten Zehm, geboren 1962 in Erfurt, aufgewachsen dort und in Bad Langensalza, studierte Lehramt in Halle und arbeitet als Berufsschullehrer in Oranienburg. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er schreibt schon seit seiner Jugend. Der Schwerpunkt seines Schreibens galt immer wieder der Fantasy, auch wenn ihn Ausflüge in den Bereich der Märchen, des Krimis und der Horrorgeschichten führten. Seit 2004 erfolgte die Veröffentlichung vieler Kurzgeschichten in Anthologien und der Tagespresse. 2009 erschien sein erstes Kinderbuch, die
‚Zauberblumenwiesen‘. ‚Die Chroniken der Reisenden. Staub-Kristall‘ (2010) ist der erste Roman des Autors. Mit der ‚Diamantschwert-Saga‘ (2011) beginnt die Trilogie um den Magier Bandath. Teil 2 ‚Die Dämonenschatz-Saga‘ erschien im April 2012, der dritte Teil, ‚Die Drachenfriedhof-Saga‘ 2013. (www.bandath.blog.de).

Quelle: (wortwörtlich übernommen von acabus-verlag)
Fotoquelle: (acabus-verlag)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: