Bloody Pain by Elli Wintersun

Bloody Pain

Klappentext / Inhalt

Mari, die sich nach grausamen Misshandlungen durch ihre Eltern und Jahren im Heim endlich in einem selbstbestimmten Leben zurechtgefunden hat, leidet unter einer Körperidentitätsstörung. Schonungslos realistisch und grausam schildert Elli Wintersun die Geschichte einer jungen Frau, die sich nach Freiheit sehnt und glaubt, sie nur dann erlangen zu können, wenn sie ihre Beine verliert. Die Amputation erscheint ihr als einziger Weg zum Glück.

Mit einer Bonus-Geschichte entführt die Autorin zudem in eine absonderliche Märchenwelt voller Blut und Sperma. Ob hart und realitätsnah oder bizarr, schräg und vulgär – in diesem Cut kommen Hardcore-Fans auf ihre Kosten.

Quelle: (Klappentext. Redrum-Verlag)

Inhalt:
In dem Redrum Cut Bloody Pain wird der Leser auf eine Reise voller Blut, Gewalt und jeglicher Art von Körperflüssigkeiten mitgenommen. In drei unterschiedlichen und abwechslungsreichen Geschichten erlebt er die extrem kranken Abgründe der menschlichen Seele, Perversität und Gewalt, die kaum ein normaler Mensch ertragen kann. Ich will hier nicht näher auf den Inhalt eingehen, da sonst die Gefahr des Spoilern besteht.


Meine Einschätzung

Was passiert, wenn man einen blonden Engel mit den wildesten und kuriosten Fantasien in die Welt der Lyrik bzw. in die Welt des Hardcores aussetzt und ihr Feder und Papier zum Schreiben gebt? Ganz genau es entsteht eine Anthologie mit Geschichten, die nicht krasser, bizarrer und perverser sein könnten, als die wildesten Fantasien der bezaubernden Elli Wintersun.

Wer Elli Wintersun und ihre außergewöhnlichen Gedichte sowie ihren schrägen und abartigen Humor kennt, weiß, dass er keine anspruchsvolle Hochliteratur erwarten kann, sondern die Autorin zur Unterhaltung ihrer Leser schreibt. Allerdings war ich persönlich ziemlich über ihre erste Geschichte Mari überrascht, die zwar auch bizarre und perverse Fantasien beinhaltet, allerdings hier auch schon ernste Themen und Verbrechen wie Misshandlung, Demütigung und die Gefahren des Darknets anspricht, vor denen die Welt die Augen verschließt. Tabus? Das kennt die Autorin nicht. Ungeniert und schonungslos wirft sie den Leser ins Geschehen und lässt ihn all das Leid, die Folter und Schmerzen am eigenen Leib spüren. Gnade? Keine Chance.  Mit ihrer detaillierten und brutalen Darstellungen der einzelnen Geschehnisse raubt sie den Leser den Verstand und bringt den ein oder anderen an ihre Grenzen. Die Dramatik, die exzessiven Gewaltszenen, aber auch die eingebauten Wendungen und Überraschungsmomente sorgen dafür, dass die Spannung aufrecht und der Leser in der Story gefesselt bleibt. Besonders das Ende fand ich sehr überraschend und daher etwas abrupt. Aber man konnte endlich aufatmen und jeder hat das bekommen, was er verdient hat :).  Die Charaktere sind hier wirklich gut ausgearbeitet und gezeichnet. Mir hat besonders die Entwicklung der Protagonistin Mari gefallen. Doch mehr verrate ich nicht ;).

Es war einmal ein kleines blondes Mädchen, das in einem gut behüteten Zuhause lebte. Allerdings verabscheute es Klischees und Konventionen, wie sich ein braves Mädchen zu verhalten hat ….. 

ähhhhh ich bin gerade doch im falschen Film äh Märchen. Na gut, dann versuch ich es noch einmal 😀 :

Es war einmal ein kleines Mädchen, namens Rotkäppchen, die oft ihre Großmutter besuchte und ihr Essen mitbrachte. Die Großmutter lebte in einer Hütte im Wald, indem auch ein böser großer Wolf lauerte, der Rotkäppchen unbedingt fressen wollte…..

Das wärs oder? Aber Pustekuchen! Frau Wintersun hat sich in ihrer ersten Bonusgeschichte ein derart verdrehtes, bizarres, krankes, absurdes und extrem perverses Märchen einfallen lassen, das die Lachmuskeln zum Platzen bringt. In dieser abgedrehten Geschichte begegnen wir einige Figuren, die uns aus den Grimmschen Märchen bekannt sind und sogar eine Figur aus Disney Alice im Wunderland. Aber ihr könnt euch schon denken, dass sie keinesfall wie die richtigen Märchenfiguren sind. Allein die neue Namengebung für die Figuren dieses sonderbaren aber aberwitzigen Märchens sind wirklich einfallsreich und sorgen schon für Lachanfälle. Hier trieft es förmlich von jeglicher Art von Körperflüssigkeiten und einzelne exzessive Sexszenen arten teilweise schon in richtige Orgien aus. Besonders hier knallt die Autorin ihren Lesern alles um die Ohren, was ihr in dem Sinn kommt. Ihr frecher, schwarzhumoriger und extremer Schreibstil ist gerade bei solchen Geschichten erfrischend. Man muss hier nichts ernst nehmen, sondern schaltet ab und lässt sich unterhalten. Und gerade dieses Märchen, wäre kein typisches Wintersun, wenn hier nicht auch das Böse die Drähte ziehen und die Hand im Spiel haben würde.  Dieses Märchen ist meine absolute Lieblingsgeschichte dieses Cuts, da ich einfach mal abschalten, mich unterhalten lassen und einfach herzhaft lachen konnte. Danke Elli, dass ich vor lauter Lachen schon Tränen in den Augen und Schmerzen im Bauch hatte :D. Ein wirklich kranker aber genialer Scheiß <3.

In der zweiten und letzten Bonusgeschichte schöpft die Autorin noch einmal richtig aus dem Vollen. Hier lässt sie einen völlig verdepperten und kranken Psychopathen sein Unwesen treiben. In dieser Geschichte geht es im Sinne der Gewalt noch einmal richtig zur Sache – Blut, Absurditäten und Verstümmelungen wohin das Auge zieht mit einer gewaltigen Prise schwarzen Humors. Doch am Ende kommt es anders als geplant ….

Fazit / Wertung

Auch wenn ich schon einiges von Elli Wintersun gelesen habe, sei es ihre sonderbaren und lustigen Gedichte sowie auch schon die ein oder andere Kurzgeschichte, ist „Bloody Pain“ ihr Debüt und Buchbaby. Ich finde ihre freche, schräge und verrückte Art erfrischend und mag es, wenn ein Autor auch gern mal über die Strenge schlägt, sonst würde ja Edward Lee auch nicht mein absoluter Lieblingsautor sein. Bloody Pain hat zum einen meine Erwartungen erfüllt und zum anderen auch überrascht. Während ich nur die absurden und recht sonderbaren und perversen Gedichte etc. kennen, habe ich hier auch eine andere Seite der Autorin mit „Mari“ kennenlernen dürfen. Besonders gut gefällt mir, dass die Ideen, Geschichte und Charaktere sehr ausgefallen und abgedreht sind und dadurch für Spannung, Abwechslung und Unterhaltung gesorgt haben. Hier kommt jeder Hardcore-Fan voll und ganz auf seine Kosten.

Ich kann diesen Quickie für zwischendurch bestens empfehlen.

Ich vergebe daher 10skull-and-crossbones-fake-tattoos-j-e1521932203637 von 10skull-and-crossbones-fake-tattoos-j-e1521932203637

Info:
Meine Wertungspunkte vergebe ich in Totenköpfen von 1-10, wobei 1 sehr schlecht und unterhaltsam und 10 entsprechende sehr empfehlenswert und unterhaltsam ist.

Zu guter Letzt bedanke ich mich recht herzlich bei dem Redrum Verlag insbesondere bei Elli Wintersun für die Zurverfügungstellung eines Rezensionsexemplars und dem damit mir gegenüber entgegengebrachten Vertrauen. Diese Tatsache beeinflusst aber in keinster Weise mein persönliches Leseempfinden.

 

Produktinformation

  • Taschenbuch: 154 Seiten
  • Verlag: Redrum Books (1. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 978-3959570411
  • Größe und/oder Gewicht: 12,7 x 1 x 20,3 cm €
  • Preis: (D): 9,99

Quelle: (AmazonRedrum-Verlag)

 

Über die Autorin

36606398_165958607599459_7494978786358722560_n

Elli Wintersun wuchs in einer kleinen Ortschaft in Süddeutschland auf. Damals wie heute werden hier noch Traditionen gepflegt und gewisse Vorstellungen, wie sich ein braves Mädchen zu verhalten hat. Bereits in ihrer Jugend verabscheute sie diese Konventionen und Klischees. Sie war fasziniert von Horrorbüchern und Filmen, von der dunklen Seite des Lebens, die wenig zur blankgeputzten Vorstadtidylle passt, obwohl sie genau dort zu finden ist.

Zum Schreiben kam Elli durch Zufall oder vielmehr eine glückliche Fügung. In ihren Geschichten lebt sie ihre Fantasien und düsteren Emotionen aus. Ihre Leser werden mit schwarzem Humor bedient, der eine ordentliche Prise Blut und Ekel enthält. Privat ist die Autorin eine herzensgute und tolerante Frohnatur, die das Leben genießt und mit ihren schrägen Ideen ihr Umfeld unterhält. Seit Jahrzehnten ist sie in einem sozialen Beruf tätig, der ihr auch heute noch sehr viel Spaß bereitet. Ihre Lebensphilosophie: Das größte Glück im Leben ist, die Freiheit zu haben, immer die Dinge tun zu können, die man will und die einen als Mensch ausmachen.

Quelle: (wortwörtlich übernommen aus der Autoreninformation im Buch, Redrum-Verlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: